Auf die Pizza, fertig – los! Jugendliche der Wohngruppen im CJD Stuttgart gestalten den Gartenbereich

24.05.2022 CJD Stuttgart « zur Übersicht

In drei Wohngruppen im CJD Stuttgart, Katharina und Kurt Heermann-Jugenddorf, leben 18 Jugendliche im Autismus-Spektrum. Sie haben sich zum Ziel gesetzt, den Gartenbereich ihrer Einrichtung gemeinschaftlich umzugestalten. In dem Projekt "Auf die Pizza, fertig – los!" wurde in den letzten Monaten zusammen geplant, organisiert und vieles umgesetzt. Der Garten sollte ein Ort werden, an dem die Jugendlichen Kräuter und Pflanzen anbauen, ernten, gemeinsam backen und auch genießen können. Durch die Förderung des Projektmittelfonds "Zukunft der Jugend" der Stadt Stuttgart konnte ein Teil des Projektes umgesetzt werden. Dank weiterer privater Spenden wird das Projekt in Kürze abgeschlossen.

Die Jugendlichen der drei Wohngruppen im CJD Stuttgart streben mithilfe der Flex-Fernschule einen Schulabschluss an oder absolvieren eine Ausbildung im CJD. In den Wohngruppen werden sie psychologisch und pädagogisch begleitet. Menschen im Autismus-Spektrum haben oft große Schwierigkeiten im sozialen Miteinander und brauchen in diesem Lebensbereich Unterstützung. Im Projekt "Auf die Pizza, fertig – los!" lernten die jungen Menschen für das eigene Leben und die Gemeinschaft. Sie trainierten soziale Interaktionen in Form von gemeinsam durchgeführten Aktivitäten.

Am Beginn stand der Wunsch nach der Umgestaltung des Gartenbereichs. Die Jugendlichen wollten einen Ort, an dem sie sich aufhalten und einen Teil ihrer Freizeit verbringen können. Aus dem Wunsch wurden ein Konzept und schließlich eine klare Vorstellung. Mit der Förderung durch den Projektmittelfonds "Zukunft der Jugend" der Stadt Stuttgart konnte das Vorhaben beginnen.

Im ersten Schritt wurde der Garten gejätet, um einen schönen Platz für Hochbeete vorzubereiten. Dann ging es an die weitere Planung: Hochbeete wurden ausgesucht, angeschafft und gemeinsam aufgebaut. Erde musste gekauft werden, Gartengeräte und natürlich Pflanzen und Samen. Die jungen Menschen organisierten Gruppenaktionen und verteilten die Aufgaben bei der Projektumsetzung. Sie übernahmen Verantwortung, übten sich in der sozialen Interaktion und in der Kommunikation miteinander.

Was bauen wir in den Beeten an? Was ernten wir heute? Wer gießt die Pflanzen? Was können wir draußen kochen? Wie backt man Brot? Und was kommt heute auf die Pizza? Bei diesen Aktivitäten üben sich die jungen Menschen darin, miteinander zu kommunizieren, Kompromisse einzugehen und gemeinsam getroffene Entscheidungen zu akzeptieren. Mithilfe des Projektes und den damit verbundenen Tätigkeiten lernen die Jugendlichen Verantwortung zu übernehmen. Der Lohn dafür ist lecker und lässt sich zusammen am besten genießen.

In Kürze werden noch Gartenmöbel und ein Pizzaofen angeschafft. Die jungen Menschen werden durch dieses Projekt auch weiter für das Leben lernen.